35:21 (19:11) – Kantersieg des HSV Hockenheim

Handball-Verbandsliga: 35:21 (19:11)  Kantersieg des HSV Hockenheim

Revanche geglückt!

Am Samstagabend galt es für die Handballer des HSV Hockenheim die Hinspiel Niederlage gegen die TSG Germania Dossenheim wett zu machen. Das ist dem Team von Trainer Admir Kalabic auch eindrucksvoll gelungen, denn mit einer beeindruckenden Leistung und einem verdienten 35:21-Erfolg wurden die Gäste auf die Heimreise geschickt. Der HSV war gewarnt, schließlich hatte die TSG in der Vorwoche Tabellenführer Eppelheim bezwungen. Entsprechend selbstbewusst begannen die Gäste, erwischten zu Spielbeginn auch den besseren Start und legten 2 Tore vor. Erst in der 5. Minute gelang Kapitän Philippe Schinke der erste Treffer für den HSV, Alexander Leibnitz, Felix Gubernatis und erneut Schinke legten nach und drehten das Spiel schnell zu ihren Gunsten (4:2, 9. Minute). Ab jetzt waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft, immer wieder wurden die Kreisanspiele des Gegners unterbunden, so dass die Gäste zu unvorbereiteten Abschlüssen gezwungen wurden. Daraus resultierten dann schnelle Gegenstöße und Tore aus der ersten und zweiten Welle, der HSV konnte sich immer weiter absetzen und hatte bis zum Seitenwechsel beim Stand von 19:11 bereits für eine kleine Vorentscheidung gesorgt. Imzweiten Durchgang starteten die Hausherren dann in doppelter Unterzahl, da Rouven Hoffmann und Jonas Hideg noch den Rest ihrer Zeitstrafen absitzen mussten. Das sollte aber nicht zu einem Nachteil werden, denn diese Phase konnte die TSG nicht nutzen, während der HSV zweimal erfolgreich war und erstmals eine 10-Tore Führung vorlegte. Die Rennstädter ließen in der Folge nichts mehr anbrennen, Abwehrstratege Felix Gubernatis gelang es immer wieder das Spielgerät zu klauen und erzielte, obwohl eigentlich nur in der Defensive eingesetzt, insgesamt 6 Tore. So konnte Trainer Kalabic früh durchwechseln und auch den Jungs aus der zweiten Reihe ihre Einsatzzeiten geben ohne dass am Sieg nochmals Zweifel aufkamen. Erstmals in der Saison erzielte der HSV über 30 Treffer, das Endergebnis von 35:21 geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Auch Admir Kalabic war nach dem Schlusspfiffzufrieden: Die Mannschaft hat die Vorgaben sehr gut umgesetzt und sich dafür auch belohnt. Es zeigt sich von Woche zu Woche mehr, dass sich die harte Trainingsarbeit auszahlt.

Eine weite Reise steht dem HSV in der nächsten Woche bevor, dann ist man am Samstagabend zu Gast bei der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim. Auch hier sollte das Ziel Wiedergutmachung sein, denn diese HSG hatte beim Hinspiel beide Punkte aus der Jahnhalle entführt. Anwurf ist um 19:30 Uhr in der Grünewaldhalle in Tauberbischofsheim.

HSV: Sowden, Wagner; Hoffmann (4 Tore), Kalabic (5),Anschütz (3), Kraut, Gubernatis (6), Powik (1), Hideg (1/1), Fink (3), Leibnitz (5/3), Schinke (6).

Stefan Kögel (SK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.