Handball-Badenliga: Kalabic-Truppe am Samstagabend zu Gast bei der TSG Wiesloch

 

HSV hofft auf erste Auswärtspunkte

 

Hängende Köpfe und leere Blicke gab es nach der unnötigen 22:24-Heimniederlage des HSV Hockenheim gegen die SG Stutensee-Weingarten vergangenen Sonntagabend – bei Spielern wie Verantwortlichen gleichermaßen. Die Beteiligten haderten dabei vor allem mit sich selbst und den vielen vergebenen Chancen in Durchgang zwei, als man zwischenzeitlich mit drei Toren in Führung lag und das Spiel in dieser Phase hätte für sich entscheiden können. Hinzu kam die rote Karte nach der dritten Hinausstellung gegen Kreisläufer und Abwehrstabilisator Tim Anschütz, der in der Endphase im Mittelblock fehlte und aus der Sprecherkabine den aus HSV-Sicht unerfreulichen Fortgang des Spiels verfolgte. „Die vielen technischen Fehler und Unkonzentriertheiten haben uns letztlich das Genick gebrochen. Eigentlich haben wir sehr gut gespielt gegen eine Mannschaft, die in der Tabelle vor uns liegt, aber am Ende doch noch alles hergegeben. Man hat gesehen, dass der Gegner keine Lösungen gegen unsere Deckung gefunden hat. Letztlich waren wir selbst schuld, das wären zwei wichtige Punkte gewesen“, so Anschütz. Die Unzulänglichkeiten im Angriff hätten die Mannschaft zunehmend verunsichert, sodass es zum „Bruch“ im Spiel kam.  

 

Beim kommenden Gegner TSG Wiesloch wolle man „neu angreifen“: „Dadurch, dass es bei Wiesloch einige Wechsel gab, spielen wir gegen eine fast neue Mannschaft. Vielleicht wird das endlich der erste Auswärtssieg nach einem gefühlten halben Jahr“, hofft Anschütz auf die ersten Zähler in fremder Halle. Doch nicht nur das verlorene Heimspiel soll mit einerLeistungssteigerung  insbesondere im Angriff  beim momentanen Tabellenvorletzten vergessen gemacht werden, sondern auch eine herbe Klatsche aus der Vorsaison: in der vergangenen Rückrunde kassierte die Kalabic-Truppe eine deutliche 22:33-Niederlage, für die man sich nur allzu gerne revanchieren möchte. „Wir haben keine guten Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen in Wiesloch. Die Niederlage dort war das schlechteste Spiel seit ich hier Trainer bin. Wir möchten uns dafür rehabilitieren“, so Trainer Kalabic mit Blick auf den nächsten Gegner. Weiter fehlen wird Max Rausch, der mit verletztem Knie wohl erneut für unbestimmte Zeit ausfallen dürfte. Anwurf in der Stadionhalle am Samstag ist um 19:00 Uhr.

 

Benedikt Klenk (bkl)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.