Handball-Verbandsliga: HSV gewinnt in Pforzheim mit27:28 (13:16)

Verdienter Auswärtserfolg beim Tabellenführer

Nach der misslungenen Heimpremiere in der letzten Wochehatte das Verbandsligateam des HSV Hockenheim einiges wiedergutzumachen. Die erste Gelegenheit dafür bot sich am Sonntag ausgerechnet beim bislang noch ungeschlagenen Tabellenführer TGS Pforzheim 2.

Eine Aussprache unter der Woche schien gewirkt zu haben, denn von Beginn an trat die junge Mannschaft von Trainer Kalabic selbstbewusst und als Einheit auf, was sich am Ende dann auch auszahlen sollte. 
Der HSV kam gut ins Spiel und führte schnell mit 0:2, ehe die TGS wieder ausgleichen konnte
 (5. Minute). Zu diesem Zeitpunkt musste man allerdings schon auf Sandro Ziegler verzichten, der nach einem Zusammenprall mit geschwollenem Auge passen musste.
Danach übernahmen die Gäste wieder die
 Führung und konntediese zwischenzeitlich gar bis auf 5 Tore ausbauen (9:14, 25. Minute). Bis zu Pause verkürzten die Pforzheimer wieder den Vorsprung und beim Stand von 13:16 ging es in die Kabine.Nach dem Seitenwechsel erwischten die Goldstädter den besseren Start und kamen Tor um Tor näher heran, die Folge war der Ausgleich zum 18:18 durch den besten Werfer der TGS Finn Malolepszy (36. Minute). Doch der HSV lies sich nicht aus der Ruhe bringen, es entwickelte sich einehochklassige, spannende zweite Halbzeit, in der man immer wieder ein Tor vorlegen konnte. In Spielminute 53 gelang den Hausherren die erste Führung (25:24), es sollte allerdings die einzige des gesamten Spiels bleiben. 3 HSV-Tore in Folge von Tim Anschütz, dem überragenden Willi Fink und Alexander Leibnitz sowie ein gehaltener Strafwurf von Robbie Sowden brachten die Gäste auf die Siegerstraße. Der TGS gelang zwar noch der Anschlusstreffer zum 27:28-Endstand, aber die letzte Einwurfchance zum Ausgleich fand nicht den Weg ins Tor des erneut starken Schlussmanns Herbert Wagner.

Sichtlich erleichtert und glücklich waren dann nach dem Abpfiff die Spieler und Verantwortlichen der Rennstädter. Mein Team hat heute gezeigt was möglich ist, wenn man als Einheit auftritt. Jeder hat alles gegeben und für seine Mitspieler gekämpft. Besonders auch die ganz jungen Osman Sidaoui und Janis Kraut haben ihre Sache gut gemacht und Willi Fink hat gezeigt wie wichtig er für uns sein kann.,resümierte ein zufriedener Trainer Admir Kalabic nach dem Spiel.

Diesen Aufschwung gilt es jetzt mitzunehmen zum nächsten Heimspiel. Am Samstag, den 19.10.2019, ist der TSVHandschuhsheim zu Gast in der Jahnhalle. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

HSV: Sowden, Wagner; Hoffmann (1 Tor), Kalabic (3/1),Ziegler, Anschütz (3), Sidaoui (1), Kraut (2), Powik, Hideg, Fink (10), Halilovic, Leibnitz (8/1), Schinke.

Stefan Kögel (SK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.