Gute Unterhaltung zur Prime-Time lieferten der SpvvgIlvesheim sowie die zweite Mannschaft des HSV und das obwohl den HSV vor dem Spiel Personalsorgen quälten und er den Weg nach Ilvesheim mit nur 10 Spielern antreten musste.

Das Spiel startete überraschend schnell. Das so oft gesehene minutenlange Beschnuppern blieb diesmal aus. Erst ab der sechsten Minute kehrte etwas Ruhe in die Reihen. Da wurde gegen die Hockenheimer Truppe sogar Zeitspiel angezeigt. Unter Druck schoss Henrik Gubernatis den Ausgleich zum 6:6.

Ein kleiner Bruch im HSV-Spiel erfolgte dann durch die Verletzung von Lukas Fritsch. Die llvesheimer nutzten diesdurch konsequentes Konterspiel aus und zogen mit 4 Toren davon. HSV-Trainer Markus Haupt war nun gezwungen eine Auszeit zu nehmen.

Nach einem weiteren Konter durch Marco Hauck und einer Flugeinlage von Christian Ripka stand es in der 24.Minute 11:7.

Philipp Häusler gelangen in der Folge zwei schöne Tore hintereinander: zuerst hinterlief er die Ilvesheimer Abwehr und dann gelang ihm ein astreines Kontertor, aber auch die Ilvesheimer Spieler waren weiterhin schnell im Konterspiel,so dass es nach 30 Minuten 14:9 stand.

In der zweiten Halbzeit setzte der Gastgeber insgesamt mehrHighlights, wobei der HSV nie aufhörte zu kämpfen. 

Eine Unterzahl der Gäste nutzten die Ilvesheimer zum 10-Tore-Vorsprung aus, den Henrik Gubernatis in den letzten Spielsekunden noch um ein Tor verringerte. Aber das tat der Freude der Zuschauer und Spieler keinen Abbruch. Sie feierten den 28:19 Sieg und die Tabellenführung.

 

Es spielten für den HSV Hockenheim: Luca Mansel; Vincent Jurlina (2), Sebastian Schüßler (1), Marcel Schwögler (2), Hannes Birk, Sebastian Kauf, Philipp Häusler (5), Henrik Gubernatis (6/3), Lukas Fritsch (2), Christian Ripka (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.