Nachdem die dritte Herrenmannschaft des HSV in den ersten 45 Minuten das Handball spielen verlernt hatte, berappelten sich die Gäste in der Schlussphase und kamen durch eine stabile Abwehr zu schnellen Tempogegenstößen, die letztlich zum deutlichen Sieg führten.

Nach dem letzten Auswärtserfolg war die Marschrichtung für das Spiel klar: Formkurve bestätigen und den nächsten Sieg einfahren. Da der Gegner lediglich 8 Feldspieler vorzuweisen hatte, sollte ein schnelles Spiel im Fokus stehen. Wichtig war vor allem, sich nicht wieder dem Spiel des Gegners anzupassen. Dennoch passierte über den größten Zeitraum des Spiels genau das. Die erfahrene Heimmannschaft agierte im Angriff langsam, der HSV III konnte diesen Umstand nicht zu seinem Vorteil nutzen. Die Absprache in der Abwehr stimmte nicht, das Verschieben zur Ballseite wirkte zu behäbig und das 1 gegen 1 Verhalten nicht zwingend genug. Im Angriff zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Anstatt vorhandene Stellungsfehler und daraus resultierende Lücken in der Abwehr zu nutzen, wurde der Ball vor den Abwehrreihen hin und her gespielt. Technische Fehler und Fehlwürfe sorgten für weiteren Frust auf der Trainerbank. Das Spiel entwickelte sich dadurch nur zäh, in der 21. Minute konnte die TV Neckargemünd 2 erstmals eine 2-Tore Führung zum 10:8 herausspielen. Der HSV III blieb dran und konnte bis zur Halbzeitpause auf ein Tor verkürzen (14:13, 30. Minute).

Hängende Köpfe in der Kabine wurden von einer lautstarken Kabinenansprache zurechtgerückt. Trainer Gubernatis kritisierte dabei zurecht den fehlenden Willen hier gewinnen zu wollen und legte den Finger in einige Wunden. Die zweite Hälfte startete jedoch wie die erste endete und die Hausherren gingen abermals mit zwei Toren in Führung (15:13, 32. Minute). Allerdings schien nun langsam ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen, da die Abwehrreihen zunehmend schneller agierten und eher den notwendigen Biss zum Ballgewinn zeigten. Belohnt wurde das bessere Zusammenspiel in der 44. Minute zur erstmaligen Führung der Gäste (17:18). Aus einer kompakten Abwehr heraus, die von da an 11 Minuten kein Tor mehr zuließ, wurde mit schnellen Tempogegenstößen ein 8:0 Tore Lauf zum 18:26 (55. Minute) hingelegt. Das Spiel wurde damit gedreht und unter Kontrolle gebracht, was zugegebenermaßen vor allem gegen Ende hin, der fehlenden Kondition des Gegners geschuldet war. Die HSVler schraubten die Führung nochmal nach oben und gingen schließlich mit 21:31 Toren als Sieger von der Platte.

Die Erleichterung über den nächsten Auswärtssieg war den Spielern anzusehen. Der letztliche Pflichtsieg sollte aber nicht überbewertet werden, da die Mannschaft über einen Großteil der Spielzeit erschreckend schwach spielte. Absprachen und schnelles Bewegen in der Abwehr sowie das in die Lücke stoßen und der Zug zum Tor, müssen unbedingt verbessert werden. Nach einer Woche Spielpause geht es für den HSV III am 28.11.2021 um 16 Uhr auswärts gegen den TV Eppelheim 3 weiter.

Trainer/Betreuer: Henrik Gubernatis

Es spielten für den HSV III:
Benedikt Stohner (Tor), Ole-Jan Jakubik (Tor), Lukas Schrank (2), Christopher Roth (8/4), Dominik Lopez, Matti Kraut (3), David Dörrmann (3), Michael Kunert (6), Fabio Engelberth (5), Daniel Albert (2), Sascha Vetter (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.