Licht und Schatten herrschte in den vergangenen 3 Wochen beim HSV Hockenheim.

Direkt nach dem Verlust des langjährigen Abteilungsleiters, Hans-Georg Teufel, musste die 2. Mannschaft zuhause gegen den TV Schriesheim antreten.

Hierbei war es eine an Mitgefühl kaum zu überbietende Geste der Gastmannschaft, dass sie wie die Heimmannschaft im Trauerflor antrat.

Hierfür möchten sich die Abteilung auch nochmals herzlich beim Mannschaftsverantwortlichen, Matthias Bitz, und den Spieler des TV Schriesheim bedanken.

In den ersten 30 Minuten Halbzeit boten beide Mannschaften ein ausgeglichenes aber keineswegs uninteressantes Spiel an, wobei es für die Gäste mit 4 verworfenen Strafwürfen etwas schlechter lief.

Da sich niemand einen entscheidenden Vorteil verschaffen und vom Gegner absetzen konnte, ging es mit einem 13:11 in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Erst in der 50. Spielminute konnte der HSV mit 3 Toren davonziehen und wurde zusätzlich 30 Sekunden später von der Disqualifikation des gegnerischen Torhüters begünstigt. Als Ersatz ging mit Patrick Grimmer einer der vorherigen Hauptschützen ins Tor.

In der Folge baute die Heimmannschaft ihren Vorsprung bis zum Endstand von 29:23 kontinuierlich aus. 

Nach einer Woche Spielpause trat die 2. Mannschaft dann am vergangenen Samstag in Weinheim gegen den TV Oberflockenbach an.
Bereits im Vorfeld musste Trainer Markus Haupt, langfristige sowie dann zusätzliche kurzfristige Absagen kompensieren.

Zunächst schien das auch gut gelungen. Trotz des fehlenden Haftmittels konnte der HSV gut mithalten und ging sogar zeitweise immer wieder kurz in Führung.

Ab der 22. Spielminute war dann aber mehr als nur ein Wurm im Spiel der Rennstädter, was auch durch eine Auszeit nicht mehr zu korrigieren war.

Sang- und klanglos schien sich die Mehrheit der Mannschaft aus dem Spiel verabschiedet zu haben, was insbesondere Patrick Noe zu nutzen wusste.

Der Halbzeitstand von 18:11 für Oberflockenbach war dann auch leider mehr als verdient. 

Wer mit einem Aufbäumen der Gäste in der zweiten Halbzeit rechnete, wurde jäh enttäuscht. Während dem TV Oberflockenbach weitere 14 Tore gelangen, blieb der HSV weit unter seinen spielerischen Möglichkeiten. Das Spiel endete 32:20.

Besser sollte es am kommenden Sonntag zuhause um 15.30 Uhr gegen den SKV Sandhofen laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.