Die zweite Herrenmannschaft des HSV gewann durch eine starke Leistung in der zweiten Halbzeit, daheim mit 38:28 Toren gegen den HC Mannheim-Neckarau. Es ist bereits der dritte Sieg in Folge für die Rennstädter in der zweiten Kreisliga.

Schon vor der Partie war sich die Truppe von Markus Haupt nicht sicher, wie sie die Gäste aus Mannheim einschätzen sollte. Ging es doch gegen einen Absteiger aus der ersten Kreisliga und gegen eine Mannschaft, die bis dahin eine ausgeglichene Bilanz vorzuweisen hatte. Klar war jedoch, dass man nach dem Derbysieg letzte Woche auch einen weiteren Heimerfolg verbuchen wollte.

Schon in der Anfangsphase zeichnete sich ein intensives Spiel der beiden Kontrahenten ab, da die teilweise großgewachsenen Mannheimer eine Herausforderung für die HSVler darstellten. Die Partie gestaltete sich als offener Schlagabtausch, da beide Abwehrreihen nicht optimal funktionierten. Vor allem beim letzten Schritt zum Mann hatte der HSV noch Probleme, weswegen einfache Tore aus dem Rückraum für die Gäste möglich waren. Auch der Kreis konnte zunächst nicht immer unter Kontrolle gebracht werden. Im Angriff konnte Gubernatis überzeugen und mit Treffer Nr. 6 das 11:9 (16. Minute) markieren. Doch aus dieser knappen Führung konnten die Hausherren keine Sicherheit gewinnen und kassierten in der 19. Minuten durch ein Siebenmeter-Tor den 11:11 Ausgleich. Durch die Hereinnahme von Sidaoui und der Umstellung von einer 6:0- zu einer 5:1-Deckung in der Abwehr, gelang es den HSVlern mehr Druck auf die Gegenspieler auszuüben. Die daraus resultierenden Ballgewinne sorgten für drei schnelle Tore von Birk (1) und Sidaoui (2) zur zwischenzeitlichen Führung von 14:11 (21. Minute). Doch der HC Mannheim-Neckarau ließ sich nicht abschütteln, wodurch der HSV mit einer knappen 18:17 Führung in die Halbzeitpause ging. Grund hierfür waren auch die oftmals schleppenden Angriffe und Einzelaktionen der Heimmannschaft, anstatt das Spiel schnell zu machen.

Trainer Markus Haupt schien seine Truppe in der Halbzeitpause gut eingestimmt zu haben, denn die Hausherren legten nach Wiederanpfiff furios los und erzielten einen 3:0 Tore-Lauf durch Häusler, Schüßler und Birk zur 21:17 Führung. Die Abwehr des HSV zeigte sich nun kompakter und auch der Angriff machte nun das Spiel schneller. Die Gäste wirkten dagegen sichtlich überrascht und konnten nicht mehr wie in der ersten Halbzeit den Rennstädtern Paroli bieten. Stattdessen baute der HSV langsam seine Führung aus. Auch als es in dem bis dahin fairen Spiel in der 36. Minute zu ersten 2-Minuten Zeitstrafe gegen den HSV kam, gab es keine Verunsicherung in der Mannschaft. Auch in Unterzahl wussten die Hausherren zu überzeugen und so konnte der treffsichere Schüßler (8 Tore gesamt) mit einem verwandelten Siebenmeter zum 29:22 erhöhen. Von den Gästen kam nun nicht mehr viel Gegenwehr, wodurch der HSV seine Führung mit einem 4:0-Lauf auf 33:22 hochschraubte. Bei diesem 10 Tore-Abstand blieb es schließlich auch und der HSV II konnte sich nach Abpfiff über einen 38:28 Heimsieg freuen.

Durch eine starke zweite Halbzeit hat der HSV II dem Gegner keine Chance gelassen und zum zweiten Mal hintereinander mit 10 Toren Unterschied gewonnen. Nun haben die HSVler zunächst zwei Wochen spielfrei, ehe es am 16.12.2017 zum letzten Spiel in diesem Jahr zur TSG Eintracht Plankstadt 3 geht.

Es spielten:

Mansel, Schwarz

Schüßler (8/4), Sidaoui (6), Roth (1), Kimling, Dreher, Birk (5), Kauf, Engelberth (1), Häusler (4), Darilmaz (6), Gubernatis (7/1)

FE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.