HSV strebt im letzten Rundenspiel Revanche gegen Absteiger Eggenstein an

„Uns sind echt gewaltige Steine vom Herzen gefallen”, zeigte sich Abteilungsleiter Stefan Kögel trotz der 20:28-Niederlage gegen die SG Pforzheim/Eutingen 2 sichtlich erleichtert. Denn durch den 34:29-Erfolg der HSG St. Leon/Reilingen gegen die TG Eggenstein am Vortag war der Klassenerhalt der Rennstädter sowieso schon vor Anpfiff endgültig gesichert und somit der Abstieg der TGE besiegelt. Im letzten Rundenspiel am Samstag (28.04.) um 20 Uhr bei eben den Karlsruhern streben die Badenliga-Handballer des HSV jetzt dennoch bedingungslos eine Revanche für die 24:27-Hinspielniederlage an. „Eine Kaffeefahrt nach Eggenstein ist ganz bestimmt nicht geplant. Die Niederlage aus dem ersten Duell im Dezember wurmt uns nämlich immer noch, vor allem da wir wenige Minuten vor Abpfiff einen Vier-Tore-Vorsprung hergegeben haben. Folglich haben wir hier noch einiges wieder richtigzustellen. Klassenerhalt hin oder her, wir wollen mit einem Sieg die Runde beenden – auch weil wir das letzte Heimspiel schon verpatzt haben”, gibt HSV-Trainer Admir Kalabic die Marschrichtung für das Saisonfinale vor. Gleichzeitig betont der 48-Jährige vehement, dass das Schlusslicht „sich sicherlich mit einem Sieg aus der Badenliga verabschieden möchte“ und dementsprechend einen „gewohnt großen Kampfgeist an den Tag legen wird“.

Personell wird neben den Langzeitausfällen zusätzlich noch Rechtsaußen Björn Skade, dem während der zweiten Saisonhälfte stets große Kniebeschwerden zu schaffen gemacht haben, genesungstechnisch nicht im Kader stehen. Bei Spielführer Philippe Schinke ist die Diagnose zwar noch nicht abschließend getroffen worden, aber so oder so ist für den 27-Jährigen die Spielzeit bereits beendet. Selbiges gilt für Keeper Pascal Lang, der mit Ablauf der Saison ja seine Torwartschuhe an den Nagel hängen wird, dem HSV aber mit einer neuen Aufgabe erhalten bleibt. Und auch dessen Positions-Kollege David Rojban wird sein zunächst letztes Spiel für den HSV aufgrund eines beruflichen Österreich-Aufenthaltes wahrscheinlich verpassen. Dementsprechend wird gegen die „Crows“ eventuell das ein oder andere frische Gesicht aus der zweiten Mannschaft der Rennstädter im Badenliga-Team auftauchen.

Im Hintergrund laufen selbstverständlich schon länger die Planungen für das folgende Spieljahr. Neu im Team um Trainer Admir Kalabic werden sich dann Mittelmann Eric Erles (SG Nußloch 2), Rouven Müller (RL), Florian Rech (RR – beide TSV Iggelheim) und Torwart Lukas Peter (TV Edingen) befinden. Ebenfalls verpflichtet wurde mit Denis Kalabic (HG Oftersheim/Schwetzingen 2) der Filius des HSV-Übungsleiters. Weitere Gespräche laufen außerdem noch. „Nach der doch recht schwierigen Runde, die erfreulicherweise mit dem Ligaverbleib dann noch glimpflich enden wird, würde uns abschließend ein Erfolgserlebnis natürlich gut tun. Ein positives Ende – auch meiner Handball-Karriere – wäre entsprechend schön”, äußert sich Simon Gans noch vor „seiner“ letzten Partie. Wie gewohnt würde sich die Mannschaft über zahlreiche Mitfahrer freuen.

ra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.