Handball-Badenliga: Hockenheim gastiert am Samstag um 19.30 Uhr beim TV Hardheim.

So spannend und ausgeglichen wie selten verläuft die Saison in der Handball-Badenliga. Lediglich an der Position des immer noch unbesiegten Tabellenführers TSV Amicitia Viernheim gibt es keine Zweifel. Ansonsten kann jeder den anderen besiegen und deshalb ist vor allem das Tabellenbild ganz eng beisammen. Den Achten HSV Hockenheim und den 14. und Letzten TV Bretten trennen ganze drei Zähler. Das macht deutlich, welch große Bedeutung dem nächsten Spiel des HSV am kommenden Samstag zum 19.30 Uhr beim TV Hardheim, der derzeit sechs Zähler aufweist, zukommt. „Für uns sind nächsten Partien in Hardheim und zu Hause gegen die TSG Eintracht Plankstadt allesamt Endspiele, die wir gewinnen müssen, um einen sicheren Platz in der Winterpause zu belegen“, macht Hockenheims Spielführer Philippe Schinke die Bedeutung der nächsten Begegnungen deutlich. Und auch sein Trainer Daniel Müller bekräftigt: „Wir müssen den glatten Erfolg gegen die HSG St. Leon / Reilingen jetzt bestätigen, dass das keine Eintagsfliege war. Wenn wir mit derselben Begeisterung und Einsatzwillen im Odenwald auftreten, dann können wir auch dort Zählbares holen.

Die Trainingstage in dieser Woche verliefen großenteils zufriedenstellend. Lediglich Pascal Freiseis brachte aus dem Derby eine Rückenblessur und einen Cut unter dem Auge mit. Sein Einsatz scheint gefährdet. Dagegen könnte erstmals seit langem wieder Schinke mitwirken. Beim ebenfalls nicht verwöhnten Gastgeber TV Hardheim müssen die Hockenheimer vor allem auf die Steinbach-Brüder Philipp und Robin, Thomas Withopf und Neuzugang Dennis Orf achten.

teu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.