Handball-Badenliga: 22:26 (11:14) – Heimniederlage für den HSV

Überraschung nicht geglückt

Zum ersten Heimspiel der Badenliga-Saison empfing der HSV Hockenheim die favorisierte SG aus Heddesheim. Die Partien der beiden Kontrahenten waren in der Vergangenheit immer sehr emotional, das sollte aber an diesem Abend aufgrund der fehlenden Zuschauer (aufgrund der aktuell geltenden Hygienebestimmungen sind in der Hockenheimer Jahnhalle keine Zuschauer zugelassen) nicht so sein.
Die Gäste erwischten den besseren Start und führten früh mit 2 Toren (1:3, 4. Minute). Erst jetzt kam der HSV besser ins Spiel und konnte in der 9. Minute durch Denis Kalabic und Philippe Schinke selbst in Führung gehen. Es sollte allerdings die einzige Führung der Hausherren bleiben, denn jetzt nahmdie SG wieder das Heft in die Hand. Auch in Unterzahl warHeddesheim erfolgreich, während der HSV diese Situation nicht zu seinem Vorteil nutzen konnte, denn es wurden reihenweise klare Torchancen nicht genutzt und auch vom 7-Meter-Strich war man nicht erfolgreich. Die Konsequenzwaren 4 Treffer in Folge für Heddesheim, währen der HSV zwischen Minute 9 und 24 nur zweimal erfolgreich war. Nach dieser Phase waren die Gäste bereits mit einer 7:11 – Führungenteilt und konnte den HSV bis zu Pause auf Distanz halten.Nach dem Seitenwechsel agierten die Rennstädter konzentrierter, Robbie Sowden im Tor konnte einige Würfe entschärfen und der Kalabic Sieben kämpfte sich wieder heran. Als Phlilippe Schinke in der 50. Minute den 19:20 –Anschlusstreffer erzielte keimte wieder Hoffnung auf die Partie noch zu drehen, doch es folgte eine Disqualifikation für Eric Erles und eine weitere Zeitstrafe, so dass die Aufholjagdjäh gestoppt wurde. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Gästen, Vier Treffer des Ex-Hockenheimers Simon Gans in den letzten 5 Minuten bedeuteten dann den sicheren Sieg und die SG nahm beide Punkte mit nach Hause: Endstand 22:26. „Unser flüssiges Angriffsspiel aus der Vorwoche habe ich heute völlig vermisst“. Trainer Kalabic nach dem Spiel: „Wir haben in der Offensive zu hektisch und unorganisiertagiert und in der Abwehr klare Absprachen nicht eingehalten. Das müssen wir zukünftig besser machen.“

Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am nächstenSamstag, 03.10.2020, 19 Uhr.

Dann empfängt der HSV erneut zu Hause die SG Stutensee-Weingarten.

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung wird der HSV seine Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Allerdings werden die Spiele per Live-Stream zu sehen sein.

HSV: Sowden, Wagner; Hoffmann (2 Tore), Kalabic (3),Ziegler, Anschütz (3), Erles (6/2), Kraut, Powik, Hideg, Fink(2), Halilovic, Schinke (6)

Stefan Kögel (SK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.