Im ersten Auswärtsspiel des Jahres verlor die die zweite Herrenmannschaft des HSV in der zweiten Kreisliga mit 31:20 Toren gegen den TV Friedrichsfeld 3. Die Mannschaft rutscht dadurch auf den dritten Tabellenplatz ab.

Das erste harzfreie Spiel in diesem Jahr fand letzten Samstagabend gegen die dritte Herrenmannschaft des TV Friedrichsfeld statt. Gegen die im Vergleich zu den HSVlern ältere Truppe war die Marschroute eigentlich klar. Das Spiel schnell machen und konsequent in die Lücken stoßen. Vor allem das schnelle Spiel sowie die kompakte Zusammenarbeit in der Abwehr, waren in diesem Spiel zuvor besprochen worden. Damit sollte dem Spiel der erfahrenen Gastgeber entgegengewirkt werden. Leider reisten die Gäste ohne etatmäßigen Kreisläufer nach Mannheim, ebenso war Birk krankheitsbedingt nur sporadisch einsetzbar.

Die Partie blieb in den ersten 20 Minuten spannend, wobei die Hausherren Ihre zu Beginn herausgespielte Führung nie hergaben. Nichtsdestotrotz ließ sich der HSV II nicht abschütteln und blieb zunächst immer bis auf ein Tor dran. Das die Gäste Probleme mit dem Spiel ohne Harz hatten, war dennoch nicht zu übersehen. In der 18. Minute gab es jedoch einen Knick in der Mannschaft, da der TV Friedrichsfeld 3 einen 7:0-Tore-Lauf bis zur Halbzeit hinlegte. Dem HSV II gelang es demnach 12 Minuten (bis zur Halbzeit) lang nicht ein Tor zu erzielen, was unter anderem auch an der robusten Abwehr des Gastgebers lag. Das bedeutet aber nicht, dass die Chancen nicht da waren. Während die Abwehr nicht kompakt stand, leisteten sich die Rennstädter vorne zahlreiche, freie Fehlwürfe (bis zu acht an der Zahl). Auch eine zwischenzeitliche Auszeit von Trainer Markus Haupt brachte keine Besserung. Dadurch ging es für den HSV II mit 13:6 Toren Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff zeichnete sich zunächst dasselbe Bild ab. Der HSV II fand einfach nicht ins Spiel und lag bereits in der 33. Minute mit 10 Toren zurück (17:7). Die Wurfausbeute im Angriff besserte sich im zweiten Durchgang und so konnte man immer mal wieder auf 8 Tore Unterschied verkürzen, gefährlicher wurden die Gäste allerdings nicht. Dazu agierte die Abwehr der HSVler zu passiv, was die routinierten Friedrichsfelder für ihre einstudierten Spielzüge nutzten. In der 51. Minute gab es dann unnötigerweise auch noch die rote Karte für Schüßler, ehe in der 53. Minute Gubernatis mit seiner dritten Zwei-Minuten Zeitstrafe folgte. Das Fehlen der wichtigen Stützen in der Abwehr machte sich auch gleich im Spiel bemerkbar, indem der TV Friedrichsfeld 3 seine ohnehin komfortable Führung auf 28:14 (14 Tore Unterschied!) ausbaute. In den letzten Minuten versuchten die Gäste sich noch einmal gegen die nicht mehr abzuwendende Auswärtsklatsche zu stemmen und verloren schließlich mit 31:20 Toren in Mannheim.

Trotz der Warnung vor diesem Spiel von Trainer Markus Haupt, gelang es der zweiten Herrenmannschaft des HSV zu keinem Zeitpunkt, nochmal an den Gegner heranzukommen und das Spiel zu drehen. Auch wenn diese Begegnung ohne Harz ausgetragen wurde, kann das nicht als Ausrede gelten. Daher gilt es nun, die Köpfe nicht hängen zu lassen, sondern nach vorne zu schauen, um im nächsten Heimspiel, die nicht zu unterschätzende zweite Mannschaft des TV Brühl zu schlagen. Das Spiel findet am Sonntag, den 04.02.2018 um 15:30 in der Jahnhalle statt.

Es spielten:

Mansel, Schwarz

Jurlina, Schüßler (0/1), Schwögler (2), Roth (5), Dreher (2), Birk (2), Kauf (1), Häusler (1), Darilmaz (4), Gubernatis (3/1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.