Handball-Verbandsliga: HSV Hockenheim Sieg mit 38:21 Toren

Handball-Verbandsliga: HSV Hockenheim gewinnt mit 38:21 (20:9) gegen die TGS Pforzheim 2

Deutlicher Heimsieg gegen unterlegene Gäste

Einen entspannten Abend erlebten die Zuschauer am Samstag in der Hockenheim Jahnhalle.

Zum Spiel der Handball-Verbandsliga, das aufgrund einer Verkehrsbedingt verspäteten Anreise der Gäste mit einigen Minuten Verspätung angepfiffen werden musste, trat die Drittliga-Reserve der TGS Pforzheim in der Rennstadt an. Die TGS hatte in der Vorwoche noch Tabellenführer Eppelheim bezwungen, entsprechend vorgewarnt war man auf HSV-Seiteund ging von Beginn an hochkonzentriert zu Werke. Nach dem einzigen Gleichstand der Begegnung (1:1, 3. Minute) übernahmen die Hausherren das Kommando, stand in der Abwehr kompakt und konnte die Ballgewinne meist durch schnelle Gegenstöße in eigene Torerfolge ummünzen. So war bereits nach einer Viertelstunde, Willi Fink hatte gerade einen Strafwurf zum Stand von 11:3 verwandelt, die Partie eigentlich entschieden und jedem in der Halle wurde offensichtlich, dass es heute nur einen Sieger geben kann. Als der HSV weitere vier Treffer bei nur einem Gegentor nachlegte nutze Trainer Kalabic die Gelegenheit schonte seine Leistungsträger, auch weil Geburtstagskind Alexander Leibnitz und Rouven Hoffmann unter der Woche krankheitsbedingt nur sporadisch trainieren konnten und sich einen frühen Feierabend verdient hatten. Doch auch durch diese Umstellungen im HSV-Team kam es nicht zu einem Bruch im Spielfluss, die Führung wurde bis zur Pausekontinuierlich weiter ausgebaut (20:9, 30. Minute). Nach Wiederanpfiff änderte sich wenig, in der Defensive wurde zwar nicht mehr mit der letzten Konsequenz agiert, aber im Angriff fand man immer wieder die Lücken in der Gäste-Abwehr und Tim Anschütz, an diesem Abend erfolgreichster HSV-Akteur, brachte seine Farben in der 43. Minute erstmals mit 15 Toren in Führung (29:14). Auch die Youngster Jonas Hideg, Janis Kraut, Jonas Powik und Aljoscha Halilovic nutzen ihre Chance, bekamen viele Spielanteile und am Ende konnte sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen.Den von den zahlreichen Zuschauern umjubelten 38:21 Heimsieg mussten auch die an diesem Abend völlig unterlegenen Gäste aus der Goldstadt anerkennen. Das war heute zwar ein wichtiger Sieg nach dem Remis von letzter Woche, aber es war ganz sicher kein Gradmesser. In den nächsten Wochen erwarten uns deutlich schwerere Aufgaben, so Trainer Kalabic nach dem Spiel.

Nach der Faschingspause tritt der HSV beim TS V Handschuhsheim an. Gespielt wird am Samstag, 29.02.2020,um 20 Uhr im harzfreien Sportzentrum Nord in Heidelberg.

HSV: Sowden, Wagner; Hoffmann (4 Tore) Kalabic (5),Ziegler (1), Anschütz (7), Kraut (3), Gubernatis (3), Powik(2), Hideg (2), Fink (4/1), Leibnitz (1), Halilovic (1), Schinke(5).

Stefan Kögel (SK)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.