HSV Hockenheim Handball: Benefizspiel war ein voller Erfolg


HSV Hockenheim Handball: Benefizspiel war ein voller Erfolg

Handball für einen guten Zweck! So lautete die Devise am Donnerstagabend in der Hockenheimer Rudolf-Harbig Halle. Im Gedenken an den am 02. August 2019 im Alter von 18 Jahrenverstorbenen A-Jugend-Spieler Albert Pflaumbaum traten die Handballer des HSV Hockenheim gegen den Bundesligisten Eulen Ludwigshafen an. Die Idee dazu kam von Eulen-Trainer Ben Matschke, der sofort nach dem tragischen Vorfall seine Hilfe angeboten hatte. Gesagt, getan, schnell wurde ein Termin gefunden und die Organisatoren, unterstützt durch die Geschäftsstelle der Ludwigshafener Eulen, sorgten für den passenden Rahmen.

Moderiert wurde das Event von Thomas Stüber, Hallensprecher der Eulen, der das Publikum auf den voll besetzten Rängen ordentlich einheizte. Selbst Oberbürgermeister Markus Zeitler konnte unter den Gästen begrüßt werden und bewies in Gesprächen seinen Handballsachverstand. Neben dem Spiel an sich wurde ein umfangreiches Rahmenprogramm dargeboten. Die Blue Devils Cheerleader stellten ihr Meisterschaftsprogramm vor, in der Halbzeitpause sorgten die Altlossema Rhoigeschda mit ihrer Guggemusik für musikalische Unterhaltung und das Cateringteam des HSV versorgte die Besucher mit Speisen und Getränken. Bei der Tombola gab es als Hauptpreis 2 VIP-Tickets für ein Heimspiel der Eulen zu gewinnen, dazu einige Gutscheine, die allesamt von lokalen Unternehmen gespendet wurden. Natürlich wurde dann auch noch Handball gespielt, wobei das Ergebnis hier aber zweitrangig war. In der sehr fairen Partie konnte der HSV bis zum 5:5 gut mithalten, sogar immer einen Treffer vorlegen, musste dann aber dem sehr hohen Tempo des Bundesligisten Tribut zollen und die Überlegenheit der Gäste anerkennen. Dennoch haben sich die „jungen Wilden“ von Trainer Admir Kalabic gut verkauft und Werbung in eigener Sache gemacht. Insgesamt sahen die begeisterten Zuschauer 65 zum Teil spektakuläre Tore, die Profis aus der Pfalz zeigten einige Kempa-Tricks. Aber auch der HSV versteckte sich keinesfalls und erzielte schöne Treffer. In Spielminute Sieben hieß es dann inne halten bei einer Gedenkminute. Statt Schweigen gedachten die Spieler und Zuschauer mit Applaus an ihren Albert. Am Ende stand es 24:41. Aber das Ergebnis war an diesem Abend nicht wichtig. vielmehr konnten sich die Verantwortlichen über eine rundum gelungene Veranstaltung freuen. Das Orga-Team um Ralf Kraut, Louis Auer, Michael Wessel und Stefan Kögel bedankt sich bei allen Spendern und Sponsoren, der Sparkasse Heidelberg, Helvetia Versicherungen AG sowie allen Helferinnen und Helfern, ohne die solch eine Veranstaltung nicht durchführbar wäre.

Für den HSV spielten: Robbie Sowden und Herbert Wagner im Tor; Rouven Hoffmann (2 Tore), Denis Kalabic, Sandro Ziegler, Tim Anschütz (3), Janis Kraut, Felix Gubernatis (2), Jonas Powik, Jonas Hideg, Willi Fink (2), Aljoscha Halilovic (1), Alexander Leibnitz (7), Philippe Schinke (5).

Bericht: Stefan Kögel (SK)

Bilder: Oliver Wolfgram

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.