HSV II verliert auswärts Zur Kerwe in Brühl verschaffte der HSV dem TV Brühl noch mehr Grund zum Feiern. Glücklich fielen sich die Spieler am Ende in die Arme. Zuvor standen aber 60 Spielminuten, die es in sich hatten. Zu Beginn des Spiels brachte Henrik Gubernatis den HSV durch ein Tor in Führung, auch der erste Strafwurf saß noch, doch danach traten die guten Aktionen durch zahlreiche Fehleraller Spieler in den Hintergrund: unnötige Ballverluste, Fehlwürfe und nicht genutzte Strafwürfe machten es dem Gastgeber leicht einen Vorsprung herauszuspielen. Bereits beim Stand von 6:4 für Brühl nahm HSV-Trainer Markus Haupt seine Auszeit, doch auch danach setzte der Gastgeberdie stärkeren Akzente. Erst Christian Ripka konnte den 7m-Fluch brechen (14:9) und Hoffnung aufkeimen lassen. Nachdem Marcel Schwögler zum 16:11 getroffen hatte, nahm auch Dennis Schäfer die Auszeit für Brühl. Gleich im Anschluss konnte einer der seltenen Fehler von Brühl von Christian Ripka genutzt werden. Und auch der nächste BrühlerAngriff ging schief, was Henrik Gubernatis zum 16:13 nutzte. Das war dann auch der Halbzeitstand. Auch in der zweiten Halbzeit erwischten die Rennstädter den schlechteren Start: ein Ballgewinn durch Marcel Schwögler wurde leichtfertig verspielt und Überzahlsituationen konnte nicht genutzt werden. Auch Christian Ripka verlor das Siebenmeter-Duell der beiden Spieler mit der Rückennummer 99 gegen Christian Schünemann.  Die Anhänger des HSV rauften sich zurecht die Haare. Was dann passierte war eine Wiederauferstehung wie Phönix aus der Asche. Der TV Brühl schwächelte massiv und kam mit dem vollkommen verharzten Spielgerät schlechter zurecht als die Gäste. Der HSV kam wieder näher ran, u.a. durch Tore von Marcel Schwögler, der kurz darauf verletzt vom Spielfeld musste, später aber nochmals spielen und erneut Tore erzielen konnte. Durch einen Siebenmeter von Henrik Gubernatis erfolgte der Ausgleich (18:18). Und nun wurde auch eine Unterzahl des TV Brühl endlich genutzt und der HSV ging in der 42. Minute durch Sebastian Schüßler in Führung. Zwei Minuten später musste der Torschütze dann aber mit seiner dritten Zeitstrafe das Feld verlassen und sollte in der Schlussphase dem Hockenheimer Abwehrverband noch schmerzlich fehlen. Zunächst war der HSV mit zwei Toren in Führung. Stefan Röger schob den Ball von außen zum 23:24 ins Netz und Lars Jakob schaffte im Anschluss den Ausgleichstreffer. Marcel Schwögler brachte den HSV wieder in Führung (25:26). Und erneut war es Stefan Röger, das der den Ausgleich schoss. Ballverluste beider Mannschaften sowie ein übermotivierter Angriff des TV Brühl verfestigten das Ergebnis. 90 Sekunden vor Spielende nahm nun der HSV seine Auszeit, verlor dann aber erneut den Ball. Nun nahm der Gastgeber nochmals eine Auszeit, gerade einmal 45 Sekunden vor Spielende. Im folgenden Angriff gab es nochmals eine Zeitstrafe für den HSV. Der TV Brühl spielte die Zeit herunter und schaffte Sekunden vor Spielende das 27:26. Die Schiedsrichter verlängerten das Spiel trotz ertöntem Schlusssignal nochmals um vier Sekunden, die dem HSV aber nicht mehr für einen Ausgleich reichten. Es spielten für den HSV: Luca Mansel, Benedikt Stohner; Vincent Jurlina (3), Sebastian Schüßler (4), Marcel Schwögler (4), Hannes Birk (1), Sebastian Kauf (n.e.), Justin Hannappel, Philipp Häusler, Henrik Gubernatis (11/5), Dan Seiler (n.e.), Christian Ripka (3/1)                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.